Projekt Janus

Wenn sich eine Tür schließt, gehen dafür viele Fenster auf

„Das Haus der Stadtgeschichte bleibt von Freitag, 13.3.2020, bis einschließlich Sonntag, 19.4.2020, geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.“ So verkündete es das Schild, das wir im März wie viele andere Institutionen unvermittelt am Haupteingang anbringen mussten. Nicht im April, erst Ende Mai konnten wir bekanntlich wieder öffnen, unter gänzlich geänderten Bedingungen. Innerhalb weniger Wochen hatte sich nicht nur unserer Ausstellungsplanung für das laufende und das kommende Jahr zerschlagen, unsere ganze Arbeit fühlte sich an wie auf den Kopf gestellt. Das Hygienekonzept lässt nach wie vor nur acht Besucher*Innen gleichzeitig im Museum zu, zwischen den fünfhundertjährigen Balken des Fachwerkhauses war es wahrscheinlich noch nie so still wie heute. Die leuchtenden Ölgemälde von Luise Deicher – ausgerechnet Reiseeindrücke aus dem Mittelmeerraum! – haben seit Eröffnung der Sonderausstellung deutlich weniger Besucher gesehen, als während der Planung geschätzt. Aber das war ja auch Ende letzten Jahres; mittlerweile fühlt sich das an, als wäre es vor einer kleinen Ewigkeit gewesen. Und je mehr wir hofften, bald wieder zur alten Normalität zurückzukehren, desto eher wurde uns bewusst: ‚Normal‘ hat ausgedient. Für ganz lange Zeit. Der Alltag, der nach der Wiederöffnung nur schleppend einkehrte – zu vieles musste neu, anders gedacht und geplant werden – rüttelte uns mehr auf, als dass er uns Sicherheit gab. Denn inmitten aller Wirren wurden wir notgedrungen auf die Grundfrage unserer Existenz zurückgeworfen: Wie ’systemrelevant‘ ist ein Stadtmuseum?

Projekt Janus

Nachdem wir mit Hochdruck an einer Digitalstrategie gearbeitet und unsere Social-Media-Kanäle gestartet hatten, mit „Kultur kommt nach Hause“ wenigstens einen Teil unserer Arbeit online sichtbar machen konnten, kehrte eine Phase des Blicks nach innen ein. Nicht nur im übertragenen Sinn haben wir eine Denkpause eingelegt, für zwei Tage die metaphorische Handbremse gezogen und uns mit uns selbst beschäftigt. Wenn keine Besucher*Innen mehr kommen, wie sichtbar sind wir dann? Welche Fragen müssen wir stellen, welche Antworten geben, um zu beweisen, dass gerade Kultur in schwierigen Zeiten wichtig ist? Hatte Corona uns zuerst ausgebremst, zündete die Krise bei uns jetzt den Turbo. Wenn wir schon alles über den Haufen werfen müssen – dann richtig! An Prinzipien rütteln? Ja bitte! Das Museum nicht nur wiedereröffnen, sondern neu denken? Auf jeden Fall! Unser Projekt Janus war geboren.

Zugegeben: Auf die Idee mit dem Gott der Zeit hat uns ein Kollege gebracht. Der doppelgesichtige Mittler zwischen Himmel und Erde, Herr der ewigen Dualität, der Türen, Tore und Übergänge schaut in die Vergangenheit und in die Zukunft – wie ein Museum steht er zwischen den Dingen. Der Blick zurück nach vorn, die Vergangenheit als Grundlage des Kommenden wird allzu häufig bemüht, wenn es um Museen geht. Aus unserer täglichen Praxis wissen wir aber, dass da mehr dran ist als die Phrase vermuten lässt. Vor allem dem Blick nach vorn wollen wir uns in Zukunft stärker zuwenden.

Gerade die kleinen und mittleren Heimatmuseen, ob sie noch so heißen oder sich schon den moderner klingenden Namen Stadtmuseum gegeben haben oder, wie in unserem Fall, Haus der Stadtgeschichte heißen, werden häufiger mit Rückwärtsgewandtheit als mit Progressivität in Verbindung gebracht. So kommt es zumindest bei uns an. Ein bisschen verstaubt, ein wenig nostalgisch, ein Hauch ‚gute alte Zeit‘ – seufzend kommt nicht wenigen ‚Ach ja, früher‘ in den Sinn, denken sie an das Museum. Vor allem dann, wenn es nicht um die Kunstmuseen, Staats- und Landeseinrichtungen oder großen, gar internationalen Galerien geht, die regelmäßig die Feuilletons mit Blockbusterausstellungen erfreuen. Uns geht es wie vielen Museen ‚um die Ecke‘. Vor allem die kleinen Einrichtungen aber haben, finden wir, großes Potential. Wir können Museum neu denken. Dass es dazu zunächst einmal gute Ideen und nicht gleich schon das große Budget braucht, das zeigt uns gerade die Krise.

Wir werden die aus der Not heraus entwickelten Videoformate beibehalten – schon nach dem ersten Upload wurden wir an der Bäckertheke auf die kurzweiligen Ausstellungshäppchen angesprochen. Flexibel denken und handeln, uns in regelmäßigen Abständen selbst evaluieren, mehr wagen: das kommt offenbar bei unseren Besucher*Innen online wie offline gut an. Aber auch die offene Kommunikation mit Kolleg*Innen und Museumsgänger*Innen hat uns durch die schwierige Zeit zu neuen Ideen und Kooperationen geführt. Danke, dass ihr alle so offen über eure Wünsche, Erfolge, aber auch euer Scheitern gesprochen habt. Wir erfahren Tag für Tag online und im persönlichen Kontakt so viel Unterstützung wie noch nie. Viel offener als vorher tauschen wir alle uns über kleine Schritte und weiteren Verbesserungsbedarf aus.

Wir möchten diese Art des Arbeitens in unseren neuen Alltag übernehmen: Projekt Janus soll alle Türen und Tore aufstoßen, die bisher verschlossen waren. Wir möchten das Neudenken unseres Hauses transparent nach außen tragen, mit Kolleg*Innen, Besucher*Innen und Interessierten stärker ins Gespräch kommen. Unsere neue Normalität fußt noch mehr als bisher auf Innovationsgeist und Fehlerkultur. Auch ein (kleines) Stadtmuseum kann sich mal was trauen – und dabei danebengreifen. Das ist ein Lernprozess, den die Krise bei uns angestoßen hat, und den wollen wir dauerhaft weiterführen.

#typischmuseum

Waren wir vorher das alte Heimatmuseum mit neuem Anstrich, wollen wir ab jetzt das Forum für alle sein, die sich beteiligen möchten. Allein war die Krise kaum zu schaffen – das können wir gemeinsam besser. Neue Ausstellungsformate, Vermittlungskonzepte und die Ideen dazu schwirren schon fröhlich durch unsere Büros. Den Anfang macht #typischmuseum, eine Intervention, die aus der Not heraus geboren wurde. Durch die Verschiebung der bereits länger geplanten Ausstellungen entstand eine Lücke von September bis Dezember 2020. Die schließen wir mit einem farbenfrohen, ungewöhnlichen Einblick ins Museum – unsere tägliche Arbeit wird zum Ausstellungsgegenstand. Wir stehen Rede und Antwort, freuen uns auf Input von außen und hoffen, dass Janus als göttlicher Türsteher für ein bunt gemischtes Publikum sorgt.

Die neue Normalität wird nicht einfach. Die vergangenen Monate haben uns Defizite aufgezeigt, wie auch ungenutzte Potentiale zum Vorschein gebracht. Natürlich geht da nichts von heute auf morgen. Aber ein Anfang ist gemacht. Und diesen Schwung wollen wir nutzen; zusammen mit Janus, unserem Gott des Museums.

Wer mit uns schwingen möchte: im Kielwasser von #typischmuseum planen wir – immer vorausgesetzt, die aktuellen Bestimmungen lassen es zu – eine kleine Tagung. Obwohl, nein. Keine Tagung. Das Beste an Tagungen sind die Kaffeepausen, in denen wir endlich zum Fachschnack kommen. Also erfolgt bereits an dieser Stelle die herzliche Einladung nach Waiblingen zur ganztägigen Kaffeepause! Wir freuen uns auf euch, euren Schwung und nutzen dieses Schlusswort als herzlichen Dank an alle, die seit März unser Museumsleben schöner gemacht haben – und uns dabei geholfen haben, unser Haus von Grund auf neu zu denken.

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade #KulturAlltagCorona von Damian Kaufmann (Zeilenabstand.net – Kultur & Digitales) und dem Kulturverein Kultur hoch N


2 Antworten auf „Projekt Janus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.